Mittwoch, 29. Juli 2015

Zeit zu ernten ... meine kleine aber feine grüne Auszeit ...

Hach ja, ihr habt es ja teilweise schon bei IG oder hier lesen können - ich geniesse derweil einige Tage in unregelmässigen Abständen bei uns im Garten.

Dieses Jahr wurde ja einiges mehr an Gemüse angebaut - nicht zuviel, einiges hab ich einfach im Vorfeld verpennt, aber genauso viel, daß es nicht in Stress ausartet, regelmässig zu gießen, zu pflegen und zu ernten.



Das Foto stammt noch vor einigen Monaten, als die Kids und ich uns an die Samen machten. Ich gebe es ja zu, ich bin manchmal ein sehr ungeduldiger Mensch und ich habe mich damals wie Bolle gefreut, als in den Töpfen dann auch wirklich die ersten grünen Spitzen von allem zu sehen war.

Zusätzlich hatten wir ja auch im Garten bereits letztes Jahr Stachelbeeren und Johannisbeeren (jeweils ein Busch ;o) ) angepflanzt und ein sehr alter Pflaumen - und Apfelbaum beehren uns auch dieses Jahr wieder mit reicher Ernte - da fällt mir ein - ich brauche dringendst eine Teleskopleiter.


Da meine Kinder Physalis so gern essen und ich da vor zwei Jahren sehr gute Erfahrung mit gemacht habe, habe ich dieses Jahr zwei Pflanzen angebaut. Auch da freue ich mich schon auf die Ernte, wird aber noch etwas dauern. 


Und ja, mit mehr Pflege und mehr PiPaPo könnten wir mit Sicherheit mehr aus der Ernte rausholen, aber ich bin auch so schon sehr sehr happy. Habe ich doch zum Beispie 7 Zucchinipflanzen vorgezogen auf der Fensterbank, von denen zwei verschenkt wurden und  5 ins Beet verpflanzt wurden. Widerum zwei haben es nicht überlebt, aber die restlichen 3 Zucchinis verwöhnen uns aktuell mit ganz vielen Früchten.

Ich war  unsicher, wann ich ernten soll - die meisten schrieben, man sollte die Zucchini nicht zu gross werden lassen, da sie sonst zu wässrig wird und so waren unsere ersten Ernten zwar zahlreich, aber eben sehr klein.

Dann habe ich einige Zucchinis mal wachsen lassen und letzte Woche mein absolutes Prachtexemplar geerntet. Da war nichts wässrig, das war einfach nur super toll und ich bin jetzt noch voll happy. Der Profigärtner wird sich schlapp machen, aber ihr wisst doch - wenn man alles wirklich alleine hinkriegt ohne Hilfe freut man sich doch einen Wolf.

Aber ja, ich gebe es natürlich zu - ich habe auf dem Hochbeet die Pflanzfolge und den Abstand falsch eingeschätzt - der ebenfalls darauf befindliche Mangold hat jetzt nicht den Platz, den er benötigt, Aber da ein Großteil jetzt auch schon erntebereit war bzw. ich auch nichts verkommen lasse, wurde auch der bereits geerntet und in einer leckeren Mangold-Quiche verarbeitet. Der Scheinchef war begeistert.

Die dunklen Stachelbeeren warfen exakt genug ab, um 6 Gläser Stachelbeer- Bananen-Marmelade zu machen - der kleine Vorratsschrank füllt sich und es ist immer schön, ein kleines Geschenk quasi im Haus zu haben.

Hier mal ein Überblick über unsere Ernten.



An Tomaten hab ich 5 Sorten angebaut, zwei Buschtomatensorten, die sehr gut kommen und der Rest dümpelt vor sich hin. Beim Ausgeizen hab ich etwas geschlampt, ausserdem hat uns das Wetter auch einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht, aber am Wochenende hing wirklich an jeder Pflanze eine Tomate in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Von den Buschtomaten haben wir auch schon geerntet. Super lecker. Und die Anschaffung der Töpfe auf dem Foto bereue ich auf keinen Fall.



Und dann hab ich mir ja noch Samen der "Schwarzäugigen Susanne" gekauft und hatte anfangs Zweifel, daß das noch was wird. Die meisten lassen sie ja hochranken, aber ich bin da eher der Hängetyp. Und was hab ich mich gefreut, als dann eine Blüte nach der anderen kam. Jetzt erfreue mich so lange es geht an ihr, ich hab gelesen, sie blüht bis Oktober. Und natürlich habe ich mir ganz fest vorgenommen, daß sie nächstes Jahr auch wieder in den Garten kommt.



Auf unserer alten Terrasse stehen noch diverse Kräuter, einige davon werde ich jetzt ernten und trocknen bzw. einfrieren...kann man immer gebrauchen. Den Basilikum krieg ich irgendwie nicht gross...eigens aus Samen gezogen, da probiere ich einfach nochmal mein Glück.




Aktuell wachsen noch Puffbohnen und natürlich Radieschen und Pflücksalat, der kann immer frisch geerntet und gleich verarbeitet werden...demnächst schaue ich mal nach der Roten Bete, die ist nicht ganz so gross geworden, aber wenigstens ist es eine Knolle ;o). Da ich nicht weiß, wie oft wir im Herbst und Winter rausfahren werden, muss ich mir Gedanken machen, was noch angebaut wird...

Aber jetzt geniesse ich erstmal die Sonne...lass mich durch das grüne Grün beruhigen und sende Grüsse aus der Hauptstadt! Macht es gut und eine tolle Woche wünscht Eure Frau M.



Kommentare:

  1. Toll sieht das aus bei Dir und auch sehr ertragreich und lecker. Das mit dem Basilikum kenn ich, manchmal klappt es super, dann wieder gar nicht. Dieses Jahr ist bei mir wieder ein "garnicht"-Jahr, deshalb habe ich ein Stöckchen gepflanzt, das geht ja auch zur Not.

    AntwortenLöschen
  2. Hut ab Frau Gärtnerin, das ist doch ein voll tolle Bilanz!!
    Da kannste aber mal stolz sein drauf :-)
    Weiterhin schönes Gärtnern und viele liebe Grüße ins Grüne,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ich beneide dich um die Physalis und die schwarzäugige Susanne. Wollten beide dieses Jahr nicht keimen, und auch der grüne Hokkaido und die Zucchini haben massiv geschwächelt. Von jeweils 10 ausgesäten Kernen ist je nur einer gekeimt. Aber dafür werden wir förmlich unter Gurken und Kapuzinerkresse begraben. :-)

    AntwortenLöschen