Donnerstag, 19. März 2015

Frau M. unterwegs - Sweden Part II

Guten Tag und Hallo!

Ihr seht, ich bin sehr unregelmässig in meinen Blogveröffentlichungen - eher so der frei Schnauze Typ, aber ich finde das nicht sonderlich schlimm, ist ja mein reines privates Freizeitvergnügen.

Schon vor einiger Zeit hatte ich Euch meine ersten Eindrücke von Schweden zukommen lassen, heute gibt es Bilder aus Fjällbacka - einem unserer Tagesauflüge, der mir mit am prägendsten und schönsten in Erinnerung geblieben ist.

Hatten wir zum einen total tolles Sonnenwetter mit wunderbaren warmen, aber nicht heißen Temperaturen, gab es ausserdem auch so so viel tolle Plätze und Aussichten, das wir auch Monate später noch ein zufriedenes Lächeln beim Betrachten der Fotos haben.

Fjällbacka liegt nicht weit von der norwegischen Grenze - ca 25km - und unter anderem liegt die Bekanntheit daran, daß Ingrid Bergman regelmässig dort Urlaub machte.



Unsere Fahrt von Ed nach Fjällbacka dauerte knapp über eine Stunde, wie immer dabei waren natürlich Badesachen - denn Schweden im Sommer ohne Baden - geht garnicht.

Angekommen vor Ort wurde erstmal durch das relativ kleine Örtchen geschlendert. Der ein oder andere weiß ja, daß ich dem Geocaching nachgehe und so musste ich natürlich auch da schauen, was es an Caches gibt. Der Vorteil an diesem Hobby ist ganz klar die Tatsache, daß es dich manchmal an Plätze führt, die man so nicht sehen oder wahrnehmen würde. Das Plateau als solches stand nicht im Reiseführer, aber dem Kompass sei Dank stiegen wir eine große und lange Holztreppe nach oben, erklommen alte Steinbrocken und kamen dann ganz oben an. Ich denke, die Bilder sprechen für sich.

 

Die Kids waren die nächste Zeit erstmal damit beschäftigt, zu springen, zu erkunden und zu rennen, meine Wenigkeit suchte den Cache und verewigte sich dort und anschliessend wurde einfach nur die Aussicht genossen.



 
  








Unten wieder angekommen war eine Abkühlung dringend notwendig und so gönnten wir uns einen Bootsshuttle auf die nächtsgelengene Insel. Die Überfahrt kostete ca 30€, aber das war es auf jeden Fall wert.

 





Die Überfahrt selbst auf dem Miniboot dauert nicht lange, nach einem kleinen Spaziergang vorbei an einem Minihotel mit fantastischem Restaurant fanden wir auf der Rückseite einen kleinen aber feinen Strand. Die Anzahl der anderen Badegäste war überschaubar, unsere Kinder brachten quasi das fehlende Stück Leben ;o) an den Strand.




  


Auch hier - Wasser = Topqualität, Kinder happy, Eltern (fast) total entspannt.

Nach diversen Stunden ging es zurück zum Auto, die Kids zum Glück leicht fertig und somit kamen wir happy wieder an unserem Haus an.

Ihr seht - alles so schön.....und somit kribbelt es mir schon wieder total in den Fingern, auch im nächsten Jahr Skandinavien weiter zu erkunden. Ich halte Euch auf dem Laufenden. Euch noch eine schöne Woche! Eure Frau M.

Kommentare:

  1. Ich ... kann nicht mehr schreiben. Habe ich mich in diese wunderschöne Landschaft gebeamt ... hach, hmmm, so schön!!!

    Mit leicht debilem Lächeln, fühl Dich gedrückt,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Was für wunderbare Bilder – wow, wow, wow!! Liebe Grüße! Julia

    AntwortenLöschen
  3. Sooooooooooooooooo tolle Bilder! Da bekommt man richtig Fernweh! Ach, jetzt will ich auch nach Schweden! Liebste Grüße

    AntwortenLöschen