Donnerstag, 15. Januar 2015

Angespielt #02 - Jambo

Ich weiß, ich weiß, es gibt zig Spielrezensionen im Netz, aber wer weiß, wer weiß, vielleicht kann sich ja auch einer anhand meiner kleinen aber feinen Review dafür begeistern, ein neues Spiel im kleinen oder großen Kreis auszuprobieren.

Aus diesem Grund wird es in loser Reihenfolge (Regelmässigkeit schaffe ich irgendwie nicht) eine Vorstellung von Spielen geben - egal ob nur für zwei Pesonen oder die ganze Familie. Es ist auch egal, ob das Spiel schon sehr lange auf dem Markt ist oder komplett neu erscheint.

Wichtigstes Kriteritum für uns ist die Tatsache, daß es regelmässig von uns gespielt wird, ohne daß wir genervt sind.

Heute an der Reihe ist ein Spiel aus dem Kosmos Verlag, welches nur für zwei Personen ist. Das wirklich Schöne am Kosmos Verlag ist die Tatsache, daß sie mehrere Spiele für zwei im Angebot haben, welche wirklich Spaß machen. Wer weiß, wer weiß, welches hier noch vorgestellt wird.

Jambo erschien bereits 2004 im Kosmos Verlag in einer schönen praktischen kleinen Box und kann somit auch gut auf Reisen mitgenommen werden. Es ist ein Karten-Spiel, funktioniert komplett ohne Würfel und ist für Spieler ab 12 Jahren. Bei diesem Spiel hier hat der Großzwerg (10J.) erst 1-2 mal sein Glück versucht, er fand es nicht doof, aber ich denke, da auch etwas Taktik dahinter steckt und einiges an Rechnen, sind ältere Kinder/ Jugendliche damit besser beraten.

Und um es gleich vorweg zu sagen - im Gegensatz zu King of Tokyo kann dieses Spiel schon mal 40 min dauern.

Worum geht's:

"Jambo" heißt in der Suaheli Sprache nichts anderes als "Hallo" und so begrüssen sich die Händler untereinander. In diesem Spiel muss man mittels Warenkarten, An- und Verkauf und diverser anderer Aktionsmöglichkeiten 60 Gold erzielen. Aber Achtung: neben den Warenkarten gibt es noch diverse andere Aktionskarten, die einem entweder ein Bein stellen in den Taktikplänen oder Dich reich werden lassen auf dem Markt.



Die Problematik liegt einzig und allein darin, wie man sinnvoll und taktisch innerhalb von bis zu fünf Zügen den maximalen Handelsgewinn für sich herausschlagen kann. Und hat man selbst seine 60 Goldnuggets erreicht, dann heißt es Daumen drücken, denn der Partner hat dann noch 5 Aktionen frei, Dich zu übertrumpfen.

Wir haben das Spiel schon sehr oft gespielt und ich kann nur sagen - eine richtige Taktik gibt es für mich bis heute nicht, was auch damit zusammenhängt, daß ich nicht weiß, welche Karten ich ziehen werde und inwiefern mir der Partner reingrätscht.

Das Spiel hat letztendlich ca 30% mit Glück zu tun, der Rest ist Taktik und Geschicklichkeit im Verhandeln / Kaufen & Verkaufen.

Wen es jetzt etwas neugierig gemacht hat, der kann sich noch einige andere Rezensionen durchlesen - unter anderem HIER

1 Kommentar:

  1. Klingt nach einem interessanten Spiel

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen